Peter-Bruckmann-Schule Zukunft durch Berufliche Bildung   ...hier geht's zur Abteilung Pflege ...hier geht's zur Abteilung Gesundheit ...hier geht's zur Abteilung Nahrung ...hier geht's zur Abteilung Hauswirtschaft
      Home | Kontakt | Fotogalerie | Links | Impressum | Rechtliche Hinweise

Schulorganisation
   Schulleitung
   Sekretariat
   Förderverein
   Schulsozialarbeit /
   Beratungsangebote
 
   SMV
   Leitbild
   Schulentwicklung OES

Bildungsangebot
   Sonderberufsschule
   Berufsfachschule
   Berufsschule
   Fachschule
   Berufskolleg
   Berufliches Gymnasium
   Aktuelles & Projekte
   Praxissemester
   UNESCO-Projektschule

Service
   Anfahrt
   Infos
   Unterrichtszeiten
   Schulferien
   Blockpläne
   Prüfungstermine
   Downloads
   Archiv   

Peter Bruckmann

Unesco-Projektschule

OES Schulentwicklung

 
Zahnmedizinische/-r Fachangestellte/-r
1. Abschluss:
Zahnmedizinische/-r Fachangestellte/-r
2. Schulart und Dauer:
Die reguläre Ausbildung dauert 3 Jahre. Mit Genehmigung der Zahnärztekammer kann unter bestimmten Voraussetzungen die Ausbildung auf 2,5 Jahre (bei sehr guten Schulleistungen während der Ausbildung) oder auf 2 Jahre (mit Abitur oder Fachhochschulreife) verkürzt werden.

Der Besuch der Berufsschule erfolgt während der gesamten Ausbildungszeit an einem festen Hauptschultag jede Woche und einem zweiten Berufsschultag 14-tägig.
3. Voraussetzungen:
Sie schließen einen Ausbildungsvertrag mit einem Zahnarzt ab. Diesen Vertrag lässt der Zahnarzt bei der Zahnärztekammer registrieren.

Ein spezieller Schulabschluss ist für diese Ausbildung nicht erforderlich. Wichtig sind:
- eine gute Auffassungsgabe
- Organisations- und Planungstalent
- Freude am Umgang mit Menschen
- Manuelles Geschick
- Fähigkeit zur Arbeit im Team

4. Inhalte und Ziele:
Der/Die Zahnmedizinische Fachangestellte ist das Bindeglied zwischen Zahnarzt und Patient. Er/Sie betreut Patienten vor, während und nach der Behandlung und assistiert dem Zahnarzt bei der Behandlung. Er/Sie kümmert sich um die Praxishygiene und Instrumentenaufbereitung. Sein/Ihr handwerkliches Geschick stellt er/sie bei der Arbeit im Zahnarztlabor unter Beweis. Ebenso unterstützt er/sie bei der Anfertigung von Röntgenaufnahmen. Im Verwaltungsbereich wirkt er/sie bei der Dokumentation, der Terminplanung und der Organisation von Praxisabläufen mit.
5. Ausbildungsbetriebe:
Zahnarztpraxen, Zahnkliniken und Kieferorthopädische Praxen
6. Unterricht:
1. Pflichtbereich: 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr
- Allgemeiner Bereich:
Religionslehre:
1
1
1
Deutsch:
1
1
1
Gemeinschaftskunde:
1
1
1
Englisch:
1
1
1
Wirtschaftskompetenz:
1
1
1
- Berufsfachliche Kompetenz
7
7
7
Projektkompetenz
2. Wahlpflichtbereich: nach Bedarf bis zu
1
1
1


Der Unterricht in Berufsfachlicher Kompetenz erfolgt in Lernfeldern.
Die Projektkompetenz wird integrativ in der Berufsfachlichen Kompetenz unterrichtet. In Projekten wird das selbstständige planen und Arbeiten, sowie das Arbeiten im Team geschult. Alle Fächer der Stundentafel (auch Projektkompetenz) werden mit einer eigenen Note im Zeugnis ausgewiesen.

Folgende Lernfelder werden im Bereich Berufsfachliche Kompetenz unterrichtet:

1. Ausbildungsjahr:
-Lernfeld 1: Im Beruf und Gesundheitswesen orientieren
-Lernfeld 2: Patienten empfangen und begleiten
-Lernfeld 3: Praxishygiene organisieren
-Lernfeld 4: Kariestherapie begleiten
-Lernfeld 5: Endodontische Behandlungen begleiten
2. Ausbildungsjahr:
-Lernfeld 7: Zwischenfällen vorbeugen und in Notfallsituationen Hilfe leisten
-Lernfeld 8: Chirurgische Behandlungen begleiten
-Lernfeld 9: Waren beschaffen und verwalten
-Lernfeld 11: Prophylaxemaßnahmen planen und durchführen
3. Ausbildungsjahr:
-Lernfeld 6: Praxisabläufe organisieren
-Lernfeld 10: Erkrankungen der Mundhöhle und des Zahnhalteapparates begleiten. Röntgen- und Strahlenschutz
-Lernfeld 12: Prothetische Behandlungen begleiten
-Lernfeld 13: Praxisprozesse mitgestalten
 

7. Prüfungen:

Die Prüfungen werden vom Prüfungsausschuss der zuständigen Landes- bzw. Bezirkszahnärztekammer unter Beteiligung der Berufsschule in den Räumen der Berufsschule durchgeführt.
Am Ende des 2. Ausbildungsjahres erfolgt eine Zwischenprüfung im multiple-Choice-Verfahren.
Am Ende des 3. Ausbildungsjahres erfolgt die Abschlussprüfung:

1. schriftlicher Teil (Berufsschule und Kammer): Theorieprüfung Deutsch, Gemeinschaftskunde, Wirtschafts- und Sozialkunde, Behandlungsassistenz, zahnärztliche Abrechnung und Praxisorganisation.
2. praktische Prüfung (Kammer): Fertigkeiten die im Berufsbild enthalten sind, wie z. B. Betreuung von Patienten, Assistenz bei der Behandlung; Information und Motivation, Praxisorganisation und Verwaltung
Prüfungszeugnis der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg und Berufsschulabschlusszeugnis der Schule

8. Weiterbildungsmöglichkeiten:
Die Landeszahnärztekammer bietet zahlreiche Fortbildungskurse und Module im Bereich Prophylaxe und Praxisverwaltung, die neue, interessante Tätigkeitsfelder eröffnen. Diese Kurse bieten Aufstiegsmöglichkeiten zur Zahnmedizinischen Prophylaxeassistentin (ZMP), -Fachassistentin (ZMF), -Verwaltungsassistentin (ZMV) bis hin zur Dentalhygienikerin (DH) mit vielfältigen selbstständigen Arbeitsfeldern.

Weitere Infos unter folgendem externen Link:
http://www.lzkbw.de/Praxisteam/Aufstiegschancen/2009-12-10_Fortbildungs-Schaubild.pdf
9. Anmeldung & Download:

Download: Info zum Anmeldebogen ZFA (*.pdf) 

Download: Anmeldeformular Berufsschule

Download: Schultage

Download: Schulwochenkalender
 

10. Ansprechpartner:
Ralph Schwarz
Fachgruppenleiter ZFA
ralph.schwarz@pbs-hn.de
Tel.: 07131 39043-431

Dagmar Gietl
Abteilungsleiterin Gesundheit
dagmar.gietl@verwaltung.pbs-hn.de
Tel.: 07131 39043-430

 
  © AK Website Peter-Bruckmann-Schule 15.09.2015