Peter-Bruckmann-Schule Zukunft durch Berufliche Bildung   ...hier geht's zur Abteilung Pflege ...hier geht's zur Abteilung Gesundheit ...hier geht's zur Abteilung Nahrung ...hier geht's zur Abteilung Hauswirtschaft
      Home | Kontakt | Fotogalerie | Links | Impressum | Rechtliche Hinweise

Schulorganisation
   Schulleitung
   Sekretariat
   Förderverein
   Schulsozialarbeit /
   Beratungsangebote
 
   SMV
   Leitbild
   Schulentwicklung OES

Bildungsangebot
   Sonderberufsschule
   Berufsfachschule
   Berufsschule
   Fachschule
   Berufskolleg
   Berufliches Gymnasium
   Aktuelles & Projekte
   Praxissemester
   UNESCO-Projektschule

Service
   Anfahrt
   Infos
   Unterrichtszeiten
   Schulferien
   Blockpläne
   Prüfungstermine
   Downloads
   Archiv   

Peter Bruckmann

Unesco-Projektschule

OES Schulentwicklung

 
Fachkraft für Lebensmitteltechnik
1. Abschluss:
Fachkraft für Lebensmitteltechnik
2. Schulart und Dauer:
3-jähriger Besuch der Berufsschule
3. Voraussetzungen:
Ein guter Hauptschulabschluss wird empfohlen
Ausbildungsvertrag
Aktuelle Bescheinigung über Belehrung nach §43 Infektionsschutzgesetz
4. Inhalte und Ziele:
Fachkräfte für Lebensmitteltechnik stellen - überwiegend maschinell - Lebensmittel her. Zunächst nehmen sie die Waren an, prüfen sie, leiten sie weiter an Lager oder Produktion und überwachen die Lagerung. Anschließend disponieren sie die für die jeweilige Produktion einzusetzenden Produkte und bereiten die benötigten Zutaten sowie die erforderlichen Maschinen und Anlagen vor. Darüber hinaus bedienen sie die Produktionsanlagen, überwachen die Produktionsvorgänge und korrigieren bei Abweichungen oder Störungen. Zu ihren Aufgaben gehört es auch, die Qualität ihrer Produkte zu kontrollieren, sie fachgerecht zu lagern und die Endprodukte an die jeweiligen Abnehmer zu versenden.
Fachkräfte für Lebensmitteltechnik arbeiten in Betrieben der Lebensmittelindustrie, zum Beispiel der Getreide, Fisch, Fleisch oder Obst und Gemüse verarbeitenden Industrie. Dort sind sie meist in Werkhallen oder Produktionsräumen tätig.
5. Ausbildungsbetriebe:

Betriebe aus der
- Backwaren- und Backmittelindustrie
- Fleisch- und Wurstwarenindustrie
- Getränke- und Getränkezulieferindustrie
- Getreide- und Cerealienindustrie
- Gewürz- und Würzmittelindustrie
- Milch- und Milchprodukteindustrie
- Konserven- und Tiefkühlkostindustrie
sowie weiteren Bereichen der LM-Verarbeitung bilden Fachkräfte aus.

6. Unterricht:

Die Beschulung erfolgt in Form von Blockunterricht; i.d.R. 3 Blöcke à 4 Wochen mit ca. 34 Std./Woche.

Unterrichtsfächer:

  1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr
Unterricht in Lernfeldern 24 24 24
       
weitere Unterrichtsfächer:      
Computertechnik (3) (3) (3)
Religion 1 1 1
Deutsch 3 3 3
Gemeinschaftskunde 3 3 3
Wirtschaftskunde 3 3 3
Summe:
34 34 34

Unterrichtsinhalte (exemplarisch):
- Untersuchen von Lebensmittelinhaltsstoffen
- Vorbehandeln, Konservieren und Verpacken von Lebensmitteln
- Herstellen von Getränken
- Herstellen von kohlenhydrat- und fettreichen sowie eiweißreichen Lebensmitteln
- Herstellen von vitamin- und mineralstoffreichen Lebensmitteln
- Reinigen, Pflegen und Warten von Produktionsanlagen
- Lagern von Lebensmitteln und Materialien
- Prüfen und Sichern der Lebensmittelqualität
- Steuern und Kontrollieren von Verpackungsprozessen
- Planen und Präsentieren von Produktentwicklungen

7. Prüfungen:

Die Prüfung wird vom Prüfungsausschuss der jeweiligen IHK unter Beteiligung der Berufsschule durchgeführt.

Zwischenprüfung:
Zur Ermittlung des Ausbildungsstandes wird eine Zwischenprüfung durchgeführt (reine Kammerprüfung). Sie wird praktisch und schriftlich durchgeführt und soll vor dem Ende des 2. Ausbildungsjahres stattfinden.
Sie erstreckt sich auf die Inhalte der betrieblichen Ausbildung der ersten 18 Monate und den Lehrstoff des Berufsschulunterrichts, soweit er für die Berufsausbildung wesentlich ist.

Abschlussprüfung:
1. schriftlicher Teil:
Im schriftlichen Prüfungsteil, der insgesamt fünf Stunden in Anspruch nimmt, werden die Prüfungsbereiche Technik, Qualitätsmanagement sowie Wirtschaftskompetenz geprüft. Gemeinschaftskunde und Deutsch werden zusätzlich für das Erlangen des Berufsschulabschlusses geprüft.

2. praktischer Teil:
In der praktischen Prüfung sollen in insgesamt höchstens sechs Stunden 3 Arbeitsproben durchgeführt werden. Dafür kommen vor allem Folgende in Betracht:
- Rüsten, in Betrieb nehmen und Bedienen einer Produktionsmaschine/-anlage sowie Steuern und Überwachen des Produktionsprozesses
- Umrüsten, in Betrieb nehmen und Bedienen einer Verpackungsmaschine/-anlage sowie Steuern und Überwachen des Verpackungsprozesses
- Durchführen von mindestens einer Qualitätskontrolle und das Beurteilen von Roh-, Zusatz-, Hilfsstoffen, Halbfabrikaten und Fertigprodukten

Abschlusszeugnis:
Fachkraft für Lebensmitteltechnik; Zeugnis der IHK

8. Weiterbildungsmöglichkeiten:
Nach erzieltem Berufsabschluss und mindestens 2 Jahren bzw. 3 Jahren Berufstätigkeit zum Techniker/-in oder Meister/-in.
Mit mittlerem Bildungsabschluss: das Erlangen der fachgebundenen Hochschulreife (Techn. Gymnasium oder Techn. Oberschule) ist möglich. Darauf aufbauend das Studium an einer Fachhochschule oder Universität zum/zur Ingenier/-in Lebensmitteltechnologie oder Oekotrophologie
9. Anmeldung:

Die Anmeldung erfolgt über die Ausbildungsbetriebe.
Download Anmeldebogen (pdf)
Download Blockpläne (pdf)  

10. Ansprechpartner:

Abteilungsleiter Herr Tobias Weinstock Info E-Mail

 
  © AK Website Peter-Bruckmann-Schule 08.09.2019